Details

 

In dem Abenteuer "Die Säulen der Macht" fällt der Kalif von Mokattam einem Attentat zum Opfer. Im Text des Abenteuers wird ausgesagt, dass sein Nachfolger durch ein Konklave gewählt wird, an dem die Vertreter der Aladrim, der adligen Familien Kuschans, teilnehmen. Dort finden sich auch Angaben zu den aussichtsreichsten Kandidaten.

Nach dem Erfolg der offiziellen MIDGARD-Abenteuerserie auf dem WestCon 2005 in Xanten hatten wir die Idee, auch dieses Element der Weitergestaltung der Welt Midgard in Spielerhände zu legen. Als gastgebende Veranstaltung bot sich der SüdCon auf Burg Wildenstein an. Geplant war ein recht "freier" Rollenspielabend, bei dem einige Spieler die Kandidaten verkörperten und die übrigen Spieler die Wahlberechtigten. Dies konnten eigene Figuren sein, sofern sie diversen Kriterien entsprachen, oder es konnten von uns gestellte Figuren sein. Letztlich entschieden sich sechs der insgesamt 20 Teilnehmer für eigene Figuren, der Rest übernahm die Kandidaten oder einen für dieses Ereignis ausgearbeiteten Wahlberechtigten.

Die Anmeldungen der Spieler erfolgte etwas schleppend, und lange Zeit sah es nicht danach aus, ob das Konklave überhaupt stattfinden könne - zu tief verwurzelt schien die Angst zu sein, in eine "Live-Rollenspiel-Runde" gezwungen zu werden, bei der das Ausspielen der Figur wichtiger sein könnte als regelgerechtes Würfeln. Wie dem auch sei - die Beteiligten hatten allesamt ihren Spaß, da sie sich ohne Ausnahme sehr mit ihren Rollen identifizierten und diese ausgesprochen gut ausspielten. Und so geht das Konklave 2005 trotz aller Unkenrufe im Vorfeld als ein tolles Erlebnis in die Geschichte Midgards ein - und hat durch die Wahl des neuen Kalifen auch in der offiziellen Gestaltung der Welt seine Spuren hinterlassen.

Zu Beginn des Konklaves durfte jeder Spieler einen Tipp abgeben, wer neuer Kalif werden würde; unter allen richtigen Tipps würfelte Glücksfee Elsa Franke aus, wer einen Gutschein über das nächste Produkt erhalten würde. Der Würfelwurf fiel auf Andreas Schultz.

Mein Dank gilt all jenen, die durch Arbeiten im Vorfeld und/oder vor Ort dieses Ereignis möglich gemacht haben: Harald Börger, Alexander Eich, Jürgen E. Franke, Matthias Hartwich, Mick Hohmann, Thomas Losleben, Hans-Joachim Maier, Judith Schadt, Lars-Christian Schwengers und R. Zimmermann (Bruder Buck).

Und natürlich gilt mein Dank all jenen Spielerinnen und Spielern, die unsere Ideen so perfekt umsetzten: Peter Backof (Mustafa al-Zalazar), Astrid Börger (Karim al-Hassani), Christopher Bünte (Adschib), Richard Eckert (Abdullah bin Ahmed), Frédéric Garnier (Ardeth Bey), Florian Hopfner (Masrur), Berward Kett (Malek el-Kabir), Michael Kuhlen (Dawuhd Arafim), Carin Lang (Hanifa/Alischahr), Oliver Nietzold (Hassan mu´Alrahr), Stefan Nietzold (Hasan), Dirk Richter (Habbal el-Mausili), Frank Saueressig (Saif Abdul Rashed), Andreas Schultz (Harida al-Fairid), Nicole Schultz (Kamir), Christiane Sp. (Afsana Daria), Frank Sperling (Chalid bin Muzdalifas), Ulf Straßburger (Assuit Armanah), Stefan Zierhut (Salahuddin bin Burqan).

Ein Bericht über das Konklave findet sich in den Depeschen.

- Rainer Nagel -

Zurück